25.05.2020

 

Die nächste Mitglieder- /Jahreshauptversammlung findet voraussichtlich aufgrund der Corona-Pandemie erst am
12. oder 13. November 2020 statt.
Ort und Uhrzeit werden noch bekannt gegeben.


09.05.2020

 

Am 8. / 9. Mai 2020 denken wir daran, dass 75 Jahre

nach dem Ende des 2. Weltkrieges das Werk der Versöhnung

unsere Aufgabe bleibt

- zumal in Zeiten zunehmender neuer Entfremdung.

 

Wir nehmen an dieser Stelle Worte auf,

die Rudolf Lange, einer unserer Gründungsväter,

anlässlich einer Reise im Sommer 1986,

ein Jahr vor der offiziellen Besiegelung der Städtepartnerschaft

in Nowgorod sprach.

Sie bleiben uns ein Vermächtnis.

 

Brunhild Hilf am 8./9. Mai 2020

 

 

 

Rudolf Lange

 

Rede am Mahnmal

 

Wir stehen hier als Teilnehmer einer Reise, die das Kuratorium Städtepartnerschaft Nowgorod eingeleitet hat. Unter uns sind Mitglieder des Vereins und zwei Mitglieder des Vorstands.

 

So darf ich hier für das Kuratorium folgendes aussprechen:

 

Das Kuratorium hat als private Vereinigung sich zum Ziel gesetzt, zwischen dieser Stadt und der Stadt Bielefeld eine Städtepartnerschaft herbeizuführen. Zweck dieses Tuns ist es, über die Partnerschaft eine Aussöhnung zwischen Bürgern Nowgorods und Bielefelds herbeizuführen, eine exemplarische Aussöhnung deswegen, weil unser Volk die Ursachen für die Zerstörung dieser Stadt und die Zerstörung in diesem Land gesetzt hat. Der Anfang ist mit dem Besuch der Delegation der Stadt Bielefeld im Juli gemacht worden.

 

Wir wollen für unseren Teil alles dazu beitragen, daß eine solche Aussöhnung stattfindet, insbe­sondere dadurch, daß wir uns kennenlernen, daß wir im Menschen des anderen Volkes den Mitmenschen erkennen und daß wir alle Frieden wollen, daß Schwerter zu Pflugscharen umgeschmiedet werden und daß alles Tun den Frieden sichert und festigt.

 

Unser Besuch als Bürger Bielefelds ist der Anfang, dem viele Besuche hier und in Bielefeld folgen mögen.

 

Zum Zeichen unseres Versöhnungswillens mit der Bitte um Verzeihung verneigen wir uns vor den Toten, derer hier gedacht wird, und legen dieses Blumengebinde mit der Erklärung auf der Schleife ″Für Frieden und Versöhnung″ nieder.

 


09.05.2020

Nachstehende Erklärung des "Deutsch-Russisches Forum e.V." wurde von der Stadt Bielefeld und dem Kuratorium Städtepartnerschaft Bielefeld - Welikij Nowgorod e.V. unterzeichnet.


07.04.2020

Liebe Mitglieder, liebe Interessierte an der Städtepartnerschaft mit Welikij Nowgorod,

 

zu einer Jahreshauptversammlung würden wir Sie nun gern einladen - statt dessen kommt sie in schriftlicher Form (als Jahresbericht 2019) zu Ihnen - in der Hoffnung, dass wir uns bald einmal wieder in Wirklichkeit zusammenfinden können.

 

Unter der Rubrik "Unser Rundbrief" finden Sie den neuen Rundbrief von April 2020.

 

Mit herzlichen Grüßen und den besten Wünschen für Sie

im Namen des Vorstandes

 

Brunhild Hilf


07.04.2020

Kuratorium Städtepartnerschaft Bielefeld – Welikij Nowgorod * e.V.

(* Abkürzung im Folgenden : WN)

 

Jahresbericht 2019

 

Drei Mitgliederversammlungen:

 

29.04. Jahreshauptversammlung

Jahresberichte; Vortrag von Dirk Wiese in seiner neuen Funktion als Koordinator für die zwischengesellschaftliche Zusammenarbeit mit Russland, Zentralasien und den Ländern der Östlichen Partnerschaft: trotz – oder gerade wegen - etlicher ungelöster oder eingefrorener Konflikte plädiert er für das zivilgesellschaftliche Engagement.

 

09.07. Mitgliederversammlung

Vortrag von Dr. Alexey Tichomirov (Universität Bielefeld) über

„Väterchen Stalin, der Staat als Familie und die Grenzen der demokratischen Transformation in Russland“: wenn die Bürger die persönliche Nähe zu den Staatsmännern suchen, ist dies noch keine Garantie für demokratische Veränderung.

 

25.10. Mitgliederversammlung

Vortrag von Prof. Dr. Gisela Diewald-Kerkmann (Universität Bielefeld) über

„Terrorismus und Gewalt in Russland“: historische Entwicklung von 1881 – 1914, dann wieder in den 90-er Jahren des 20.Jh.`s und Anfang des 21.Jh.`s

 

Drei Rundbriefe mit der Einladung zu den MV`s + Presse- u.a. Berichten

7 reguläre Sitzungen des Vorstandes,

außerdem Planungsgespräche und Arbeitsgruppensitzungen in unterschiedlicher Zusammensetzung zu verschiedenen Angeboten, Tätigkeiten und Themen des Jahres 2019, nämlich:

 

April Teilnahme an einer Reise des Ratsgymnasiums nach WN: Gespräche mit der Gruppe Novyj gorod und dem Museum zum Gruner-Pustovojtov-Projekt.

 

15. Mai: Ausstellung in Münster: „2012 - Die gescheiterte Revolution“ – Werbung dafür in Bielefeld.

 

Mai 2019 – März 2020: Planung einer Bürgerreise für den Sommer 2020, die wegen der Unabsehbarkeit in der Entwicklung der COVID-19-Pandemie leider abgesagt wurde und auf den Sommer 2021 verschoben werden muss.

 

Ende Mai Kooperations - Tagung in der FH:

Teilnahme an der Eröffnungsveranstaltung und Aufnahme von Studierenden aus W. Nowgorod in den Familien des Vorstandes.

 

Ende Juni: Teilnahme an der Städtepartnerschaftskonferenz in Düren

108 deutsch-russische Städtepartnerschaften existieren, ein Drittel davon in NRW; Austausch von Gedanken und Ideen.

 

Seit Juni Unterstützung für ein Denkmal in WN: Verbrechen an Psychiatrie-Patienten im 2. Weltkrieg (Gespräche und Vorträge in Gilead IV, mit der Bethel-Leitung, beim Lions Club, in den Kirchengemeinden Lydia und Dietrich Bonhoeffer, Kontakte zu anderen Institutionen)

 

06. 07. bethel athletics (vorbereitende u. abschließende Kooperation mit der Stadt Bi)

 

31.08. Tag der Offenen Tür im Rathaus: Präsentation der Städtepartnerschaft, Gespräche mit anderen Partnerschaften und Besuchern.

 

Unterstützung für die EU-Klasse: die neuen Projektbetreuerinnen am Bethel-Gymnasium Nina Hover und Simone Biermann laden drei Schüler*innen aus den Gymnasien Heureka und Harmonie in WN zur Teilnahme ein für den 18.11. – 6.12.19.

 

Seit Dez. Planungsgruppe zum Gedenken an das Kriegsende 1945 vor 70 Jahren auf Initiative des Kuratoriums: Verlegung dieses Friedensfestes auf Anfang Mai 2021.

 

Weitere ganzjährige Themen:

Kooperation mit verschiedenen gynäkologischen Kollegen in WN (Dr. K. Trillsch).

 

Redaktionsgruppe für ein Buchprojekt Gottfried Gruner / Semjon Pustovojtov –„Kriegsgegner und Brüder in der Kunst“-

 

Wandbild an der Endhaltestelle der Linie 1 in Schildesche: Kapitulation wegen anhaltender Beschädigungen im Januar, Planung u. Anbringung einer Info-Tafel dort.

 

Kooperationsplanung mit Novyj gorod in WN.

 

Vermittlung eines Dostojewskij-Porträts an das Stalag 326: Übergabe am 15.03.

 

Kooperation mit der Bi `er Stadtverwaltung:

Beantragung und Verwaltung des Gehaltscents der städtischen Mitarbeiter zum Wohle von sozialen Institutionen / Initiativen und der Geburtshilfe in WN, Recherche möglicher neuer Gehaltscent - Partner.

 

„Radio-Brücke“: Regelmäßige Erzählung von unseren politischen, alltäglichen oder zivilgesellschaftlichen Erfahrungen für das lokale Radio Slavia und deren direkte Sendung, Funktion : Kennenlernen der deutschen Partner und Anstoß zur Reflexion des eigenen Alltags.

 

Mitarbeit in der Partnerschaftskommission der Stadt Bi.

 

Sichtung von Filmen für künftige Veranstaltungen; Datenschutzerklärung

 

Zusammen mit diesem Jahresbericht wird auch der KASSENBERICHT nach dessen Prüfung durch die Kassenprüfer hier auf unserer homepage stehen.

 

PLANUNG & PROGRAMM 2020:

 

3 Mitgliederversammlungen:

23.01. Vortrag von Alexander Morosow über „Russland – Aufbruch von unten?“ - zwei weitere sind geplant - dazu voraussichtlich 3 Rundbriefe

 

Fortsetzung der Kooperationen und langfristigen Projekte:

Bürgerreise im Sommer 2021

Friedensfest aller Bi`er Städtepartnerschaften im Mai 2021

Buchprojekt : Gruner und Pustovojtov – Planung: Abschluss bis zum Sommer 2020, Gehaltscent, Radio-Brücke, Filmprojekt, Zusammenarbeit mit der Universität in WN und der FH in Bielefeld, mit „Novyj gorod“, mit dem „Sternenhafen“ in WN u.a.

 

Absage der bethel athletics für 2020

 

Brunhild Hilf

www.bielefeld-welikijnowgorod.de

(Stand : 06.04.2020)


06.11.2019


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Teilnehmer aus Welikij Nowgorod bei den Bethel athletics am 6. Juli 2019

von l. nach r. - Viktoria Vasileva, Shandor Kartavcev, Julia Bondareva (Lehrerin), Alexey Mikhaylov und Narek Stepanian



18.07.2018

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Von links nach rechts:
Oksana Petrovna (Schuldirektorin des Zentrums für adaptives Lernen Nr. 7); Irina Tupitsyna (Gold Leichtathletik); Alina Fedoseeva (Silber Leichtathletik); Nikita Udaltcov (Gold Leichtathletik); Aleksei Afanasev (Silber Leichtathletik); Oksana Bondareva (Sonderschulpädagogin)

Auch in diesem Jahr durften wir uns über den Besuch einer kleinen Gruppe, bestehend aus zwei Lehrerinnen und vier Schülern des Zentrums für adaptives Lernen Nr. 7 aus Welikij Novgorod, freuen!
Auf dem Programm standen zahlreiche Aktivitäten wie zum Beispiel der Besuch der Mamre-Patmos-Schule mit anschließendem Fußballturnier, ein Spaziergang am Obersee, Minigolf, ein Ausflug ins Ishara, eine umfangreiche Stadtführung uvm.
Das Highlight des Aufenthaltes war jedoch die Teilnahme an den 22. Bethel athletics, bei denen unsere russischen Freunde zusammen mit einer Gruppe aus Polen das besondere Vorrecht genießen durften, bei der Eröffnung der Spiele Träger des olympischen Feuers zu sein!
In den Disziplinen der Leichtathletik (50m-Lauf, Weitsprung und Ballweitwurf) gelang es den Schülern zwei Gold- und zwei Silbermedaillen zu gewinnen.