Kirche der Verklärung Christi in der Elias-Straße, Bild von Dezember 2021

 

Weitere Informationen finden Sie in unserem Rundbrief (Nr. 109 Dezember 2023)

Download
Rundbrief Nr.109 (Dez.2023.pdf
Adobe Acrobat Dokument 386.0 KB

07.10.2023

Festakt zum 100jährigen Jahrestag von Gottfried Gruner, dem Künstler im unten genannten
Buch "Kriegsgegner und Brüder in der Kunst"

 

100 Jahre Gottfried Gruner

 

Gottfried Gruners künstlerisches
Schaffen realisierte sich in einer
Vielzahl plastischer Werke, die er
oftmals speziell für den öffentlichen
Raum gestaltet hat.

 

In über 60 Städten in Deutschland
stehen Skulpturen, Reliefs und Ob-
jekte als Zeugen seiner lebenslangen
kreativen Schaffenskraft auf Plätzen
und in Grünanlagen.

 

In den 60er-Jahren wendet er sich
verstärkt der Gestaltung von Brunnen-
objekten zu.

 

Seit 1974 prägt er für die oftmals
mit kinetischen Elementen belebten
Konstruktionen den Begriff der
″Aquamobile″. Mit seiner Begeisterung
für Bewegung und Technik wird er im
hohen Alter noch zu einem Pionier
der Solarplastik.

 

1. ″Sportsymbole″, 1981, Sporthalle Musberg, Leinfeldern-Echterdingen

2.+3. ″Aquamobil″, 1977, Königstraße Stuttgart

4. ″Jüngling″, 1958, Theodor-Heuss-Gymnasium, Heilbronn

5. ″Wasserfall″, 1977, Schlossgartenhotel, Stuttgart

6. ″Enzblume″, 1989, oberhalb der Enzbrücke, Bietigheim

7. ″Aquamobile″, 1982, vor dem Rathaus, Kamp-Lintfort

8. ″Springbrunnen″, 1972, Bronze, Hallesches Ufer, Berlin

 

Titelseite: ″Satelliten″, 1986, vor dem Fernmeldeamt Rosenbergstraße, Heilbronn

1. Einklappseite: ″Aquamobile″, 1984, Dieter-aus-dem-Siepen-Platz, Mülheim an der Ruhr

2. Einklappseite: Ober: ″Läufer″, 1957, im Hof des Mönchseegymnasiums in Heilbronn   
    Das Relief war einst an der Wand der Mönchseehalle angebracht.

 


Kunstpostkarten von Traute Gruner
(Witwe von Gottfried Gruner)

 


Das Buch kann bestellt werden zum Preis von 15,00 €  über  Brunhild Hilf   /   Tel.: 0521 889282   /   bhilf@gmx.de


Download
GRUNER-Flyer Kriegsgegner+Bruder.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.7 MB

 

 „Putin, nicht das russische Volk, hat sich für den Krieg entschieden.

Dieser Krieg ist Putins Krieg.

Die Differenzierung ist mir wichtig.

Die Aussöhnung zwischen Deutschen und Russen nach dem 2. Weltkrieg

ist und bleibt ein wichtiges Kapitel unserer gemeinsamen Geschichte.“

Olaf Scholz, Regierungserklärung 27.02.2022

 

Dieser Aufgabe bleibt

das Kuratorium Städtepartnerschaft Bielefeld – Weliki Nowgorod e.V.

verpflichtet,
auch in diesen finsteren Zeiten.

Für den Vorstand: Brunhild Hilf am 13.04.2022

 

18.09.2022

Zum gestrigen 35. Geburtstag

der Städtepartnerschaft zwischen Bielefeld und W. Nowgorod

gratulierte pünktlich Alexander Kochevnik mit den Worten:

 

Liebe Brunhild, sei gegrüßt!

35 Jahre sind vergangen seit der Unterzeichnung des Partnerschaftsvertrages:

 

Was waren das für gute Absichten!

Was für interessante und nützliche Programme!

Was für langfristige Perspektiven!

Das allgemeine Glück sahen wir voraus!

Und uneigennützig gaben wir dafür all unsere Energie!

Das Schicksal hat uns nun schwere Prüfungen auferlegt.

Es bleibt uns nur, Gott um die Kraft zu bitten,

würdig den teuflischen Ränken der Feinde in der ganzen Welt zu widerstehen.

 

 

Meine Antwort: (gleichzeitig auch an die Kollegen von der Universität)

 

Ja, lieber Sascha, vor 35 Jahren war ich Zeugin der Unterzeichnung im Bielefelder Rathaus – aber ich bin froh, dass dies alles 4 Jahre früher begann, weil gläubige Bürger darauf hofften, dass wir einander nie wieder Feinde im Zusammenhang mit einem Krieg sein würden. Nun passiert auf dem Gebiet der ehemaligen UdSSR das, wovor wir uns fürchten und was wir aus dem tiefsten Herzensgrunde ablehnen – es ist eine Tragödie.

Am 22. September werden wir im Rathaus erörtern, wie wir den Bürgern in der Ukraine helfen können und ob wir vielleicht eine neue Partnerschaft mit einer Stadt in der Ukraine gründen sollten: Tscherkassy – aber dadurch wird selbstverständlich die langjährige Freundschaft mit Euch nicht in Vergessenheit geraten: wir mögen Euch und hoffen darauf, dass Ihr der Zukunft unserer Partnerschaft vertraut – im Geiste der Demokratie.

 

Eine freundschaftliche Umarmung – und ein Gruß an alle Freunde in W. Nowgorod!

Eure Brunhild Hilf


Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.


Herzlich willkommen                                                                                                                                            Добро пожаловать

Herzlich willkommen bei der Städtepartnerschaft

der Stadt Bielefeld und der russischen Stadt Welikij Nowgorod.

 

Wir freuen uns, Sie hier begrüßen zu dürfen.

Sie sind herzlich eingeladen, sich ein wenig auf unserer Webseite umzusehen und Eindrücke mitzunehmen oder sich an einem der zahlreichen Treffen mit uns persönlich auszutauschen.

 

Das Kuratorium lädt jedoch auch regelmäßig zu Erkundungsfahrten nach Welikij Nowgorod ein - so können Sie unmittelbar Bekanntschaft mit der neuen Stadt und mit ihren Einwohnerinnen und Einwohnern machen.

 

Wir freuen uns auf Sie.

 

Im Namen des Vorstandes

Brunhild Hilf

 


Wissenswertes über Bielefeld

 

mit 330.000 Einwohnern ist Bielefeld die achtzehntgrößte Stadt Deutschlands und die siebtgrößte Nordrhein-Westfalens. Bielefeld erhielt 1214 das Stadtrecht und wird bis heute von der spätmittelalterlichen Sparrenburg überragt. Angefangen im 17. Jh. war Bielefeld das wichtigste deutsche Zentrum des Flachsanbaus und der Leinenherstellung und –handel (siehe die Ravensburger Flachsspinnerei und das Leineweberdenkmal in der Innenstadt).

Hier beheimatet sind die von Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel, international tätige Firmen wie Oetker, Dürkopp, Schüco, Seidensticker, Böllhoff, Gildemeister, Goldbeck und andere. 

Die zahlreichen und vielfältigen Darbietungen des Bielefelder Symphonieorchesters, des Bielefelder Stadttheaters, des Balletts und der Oper sowie verschiedener privater Theaterinitiativen sind Attraktionen für die ganze Region Ostwestfalen. Die Kunsthalle Bielefeld ist nicht nur wegen des Gebäudes vom Architekten Philip Johnson und des umliegenden Skulpturenparks bemerkenswert.

Obwohl erst im Jahr 1969 gegründet, ist die Universität Bielefeld längst in vielen Fachbereichen zu einer der anerkannt führenden Hochschulen Deutschlands avanciert.

Wissenswertes über Welikij Noworod

 

(bis 1999 Nowgorod genannt – und nicht mit Nischnij Nowgorod zu verwechseln!) ist eine um 859 gegründete russische Stadt von 222.000 Einwohnern und liegt 186 km südsüdöstlich von St. Petersburg und ca. 660 km. nordwestlich von Moskau. Allein das Alter der Stadt spricht für ihre überragende Bedeutung für die Entstehung eines russischen Staates, dessen zweites Zentrum Nowgorod war, nach Kiew und vor Moskau (welches erst 1478 seine Vorherrschaft durchsetzen konnte). Das Territorium der „Republik Nowgorod“ erstreckte sich vom Baltikum bis zum Ural. Bis ins 16. Jh. waren zwei der größten Handelskontore der Hanse in Nowgorod tätig.

 

Mit dem Nowgoroder Kreml am Ufer des Wolchow-Flusses, der Sophienkathedrale, dem Jaroslaw-Handelshof, dem Nationaldenkmal „1000 Jahre Russlands“, mit zahlreichen historischen Kirchen und Klöstern in der näheren Umgebung bleibt die glorreiche Vergangenheit der Stadt gegenwärtig. Im Jahr 1992 erkannte dies die UNESCO durch Verleihung des Titels „Weltkulturerbe“ für die „Historic Monuments of Novgorod and Surroundings“. Herzlich Willkommen!



Kontakt