Liebe Freunde und Mitglieder der Städtepartnerschaft mit Welikij Nowgorod!

 

Unsere Jahresgrüße fliegen zu Ihnen mit diesem Engel. Dmitrij S. Kondratjew brachte ihn im Winter 1993/94 aus Nowgorod mit zu seiner Ausstellung im ZiF. Gemalt hat er ihn in der Endphase der UdSSR unter dem Eindruck einer Zeit, in der er das Leiden der Menschen und ihre Hoffnung auf Veränderung sichtbar machen wollte. Es war auch die Zeit, in der Andrej Sacharow die  Menschen-rechtsorganisation „Memorial“ gründete, das historische Gewissen Russlands, dessen Bedrohung uns nun zutiefst beunruhigt.

Aber es ist der „Unruhe-Engel, der wacht und weckt“ – so sein Name.

Und die Zivilgesellschaft in Russland ist aufgeweckt: auf dem „Platz der Erinnerung“ in Welikij Nowgorod versam-meln sich regelmäßig Bürger vor dem Gedenkstein an verschollene „Opfer politischer Repressionen“, dessen Inschrift „schwört, das unrechte Brandmal Feind des Volkes zu löschen“. Davon ist die „Memorial“ zuge-wiesene Selbstetikettierung als „ausländischer Agent“ nicht weit entfernt.

 

Die pandemiebedingte Kontakteinschränkung legt sich zusätzlich zu der politischen Entfremdung lähmend auf die Gestaltung der partnerschaftlichen Beziehungen, die wir im Internet zu überbrücken versuchen.

 

Im auslaufenden Jahr 2021 hat es nur eine Mitgliederversammlung geben können: am 30. September sprach Dr. Anke Giesen (aus dem Vorstand von Memorial Deutschland) über Protestbewegungen in der Zivilgesellschaft Russlands.

 

Wir hoffen - und planen deshalb weitere Themen und Einladungen an kundige Referenten: Darunter ist der Beauftragte der Bundesregierung für die zivilgesellschaftliche Zusammenarbeit mit den GUS-Staaten Johann Saathoff, eine Kooperation mit Prof. Dr. Frank Grüner am Lehrstuhl für Osteuropa der Universität Bielefeld zur Frage der russischen Einflussnahme in unserer Gesellschaft, ein Vertreter des Deutsch-russischen Austausches über russische Klima- und Umweltpolitik und vielleicht auch ein Vortrag über die Literatur und Geisteswelt Dostojewskijs.

 

Mit der Hoffnung, dass alte Verbindungen erhalten bleiben und auch neue wachsen können, gehen wir in das Jahr 2022.

 

Ihnen alles Gute – bleiben Sie mit uns zuversichtlich!

Brunhild Hilf

für das Vorstandsteam

 

 

Herzlich willkommen                                                                                                                                            Добро пожаловать

Herzlich willkommen bei der Städtepartnerschaft

der Stadt Bielefeld und der russischen Stadt Welikij Nowgorod.

 

Wir freuen uns, Sie hier begrüßen zu dürfen.

Sie sind herzlich eingeladen, sich ein wenig auf unserer Webseite umzusehen und Eindrücke mitzunehmen oder sich an einem der zahlreichen Treffen mit uns persönlich auszutauschen.

 

Das Kuratorium lädt jedoch auch regelmäßig zu Erkundungsfahrten nach Welikij Nowgorod ein - so können Sie unmittelbar Bekanntschaft mit der neuen Stadt und mit ihren Einwohnerinnen und Einwohnern machen.

 

Wir freuen uns auf Sie.

 

Im Namen des Vorstandes

Brunhild Hilf

 


Wissenswertes über Bielefeld

 

mit 330.000 Einwohnern ist Bielefeld die achtzehntgrößte Stadt Deutschlands und die siebtgrößte Nordrhein-Westfalens. Bielefeld erhielt 1214 das Stadtrecht und wird bis heute von der spätmittelalterlichen Sparrenburg überragt. Angefangen im 17. Jh. war Bielefeld das wichtigste deutsche Zentrum des Flachsanbaus und der Leinenherstellung und –handel (siehe die Ravensburger Flachsspinnerei und das Leineweberdenkmal in der Innenstadt).

Hier beheimatet sind die von Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel, international tätige Firmen wie Oetker, Dürkopp, Schüco, Seidensticker, Böllhoff, Gildemeister, Goldbeck und andere. 

Die zahlreichen und vielfältigen Darbietungen des Bielefelder Symphonieorchesters, des Bielefelder Stadttheaters, des Balletts und der Oper sowie verschiedener privater Theaterinitiativen sind Attraktionen für die ganze Region Ostwestfalen. Die Kunsthalle Bielefeld ist nicht nur wegen des Gebäudes vom Architekten Philip Johnson und des umliegenden Skulpturenparks bemerkenswert.

Obwohl erst im Jahr 1969 gegründet, ist die Universität Bielefeld längst in vielen Fachbereichen zu einer der anerkannt führenden Hochschulen Deutschlands avanciert.

Wissenswertes über Welikij Noworod

 

(bis 1999 Nowgorod genannt – und nicht mit Nischnij Nowgorod zu verwechseln!) ist eine um 859 gegründete russische Stadt von 222.000 Einwohnern und liegt 186 km südsüdöstlich von St. Petersburg und ca. 660 km. nordwestlich von Moskau. Allein das Alter der Stadt spricht für ihre überragende Bedeutung für die Entstehung eines russischen Staates, dessen zweites Zentrum Nowgorod war, nach Kiew und vor Moskau (welches erst 1478 seine Vorherrschaft durchsetzen konnte). Das Territorium der „Republik Nowgorod“ erstreckte sich vom Baltikum bis zum Ural. Bis ins 16. Jh. waren zwei der größten Handelskontore der Hanse in Nowgorod tätig.

 

Mit dem Nowgoroder Kreml am Ufer des Wolchow-Flusses, der Sophienkathedrale, dem Jaroslaw-Handelshof, dem Nationaldenkmal „1000 Jahre Russlands“, mit zahlreichen historischen Kirchen und Klöstern in der näheren Umgebung bleibt die glorreiche Vergangenheit der Stadt gegenwärtig. Im Jahr 1992 erkannte dies die UNESCO durch Verleihung des Titels „Weltkulturerbe“ für die „Historic Monuments of Novgorod and Surroundings“. Herzlich Willkommen!



Kontakt

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.