23.05.2017

Festakt: 30 Jahre Städtepartnerschaft Bielefeld - W. Nowgorod und
Unterzeichnung Kooperation FH-Bielefeld - Universität W. Nowgorod


08.05.2017

30 Jahre - Jubiläum: Gäste zum Festakt am 21. Mai 2017

 

Liebe Gastgeber,

wir danken Ihnen/ Euch im Voraus sehr herzlich dafür, dass Sie anlässlich des 30. Geburtstages unserer Verbindung zu W. Nowgorod einen Gast (oder zwei Gäste) aufnehmen werden.

Es gibt zur Abholung der Gäste am Flughafen, zum Treffen hier, zur Erwartung an Sie und Euch als Gastgeber, zum Begleitprogramm etc. viele Fragen, die wir gern mit Ihnen und Euch besprechen würden.

 

Dazu laden wir ein in das Dietrich-Bonhoeffer-Zentrum Am Brodhagen 36

am 11. Mai um 19: 30 Uhr.

 

Wir würden uns freuen, Sie und Euch dort zu empfangen.

In Vorfreude auf den Höhepunkt des Jubiläumsjahres grüße ich Sie im Namen des Vorstandes

Brunhild Hilf


15.04.2017

 

Anastasia Chaleva würde gern ein Jahr in Bielefeld in einer Familie als au pair leben und arbeiten. Ich kann sie persönlich empfehlen. Sie hat selber einen Einblick in ihr Leben und ihre Motivation für Deutschland verfasst.

Brunhild Hilf (0521-889282)


14.04.2017

 

            Kuratorium Städtepartnerschaft Bielefeld – Welikij Nowgorod * e.V.

                                    ( * Abkürzung im Folgenden: WN)

 

 

Jahresbericht 2016

 

3 Mitgliederversammlungen:

 

25.02.2016  Martin Hoffmann, Deutsch-russische Städtepartnerschaft in Zeiten der Krisen

13.04.2016  Prof. Dr. Jürgen Feldhoff, Erkundigungen in Russland

15.06.2016  Veit Mette, Fotografien von einer Reise nach WN im Mai 2016

 

3 Rundbriefe mit der Einladung zu den MV`s + Presse- u.a. Berichten

 

9 Sitzungen im engen Kreis des Vorstandes

dazu : 6 „Runde Tische“ in Kooperation mit der Stadtverwaltung in Bielefeld und mit Vertretern vieler verschiedener Institutionen in Bielefeld (Mai 16 – Febr.17) zur Vorbereitung des Jubiläumsjahres

 

Themen und Aktivitäten :

Planung des Jubiläumsjahres 2017 (30. Geburtstag der Städtepartnerschaft): Überlegungen und Absprachen mit der Stadtverwaltung in Bi und WN, mit dem Theater, mit der Fachhochschule in Bi und der Universität in WN, mit Schulen etc.

 

Mai 2016 Ausstellung der Aquarelle Gruners und Pustovojtovs im Museum in WN:

Zwei ehemalige Kriegsgegner als Malerkollegen

 

Mai 2016 Ausstellung der Bielefeld-Fotos Veit Mettes auf Einladung der Gruppe „Novyj gorod“ in WN

 

Weitere Kooperation mit der Bi `er Stadtverwaltung:

Beantragung und Verwaltung des Gehaltscents der städtischen Mitarbeiter zum Wohle von sozialen Institutionen/ Initiativen und der Geburtshilfe in WN, deren Besuch im Mai 2016, Recherche möglicher neuer Gehaltscent-Partner

 

„Radio-Brücke“: Regelmäßige Beschreibung von hiesigen politischen, alltäglichen oder zivilgesellschaftlichen Erfahrungen für das lokale Radio Slavia und deren direkte Sendung, Funktion: Kennenlernen der deutschen Partner und Anstoß zur Reflexion des eigenen Alltags.

EU-Klasse des Betheler Gymnasiums: Auswahl der Bewerber, ihre finanzielle Unterstützung durch Spenden von Kuratoriumsmitgliedern und Begleitung hier.

Teilnahme an der Partnerschaftskommission der Stadt Bi und an den Sitzungen der Auslandsgesellschaften der VHS

Einwerbung von Spendenmitteln für die Ausstellungen im Mai 2016 und das Jubiläum 2017

Sichtung von Filmen für künftige filmische Veranstaltungen

 

PLANUNG & PROGRAMM 2017:

3 Mitgliederversammlungen:

23.03. Jahreshauptversammlung mit einem Referat des Gunnar Jütte (Tarusa, Russland) über seine Arbeit dort als Journalist und Initiator von Selbsthilfe-Einrichtungen

weitere werden geplant

dazu voraussichtlich: 3 Rundbriefe

********************

Planung und Feier des 30-jährigen Jubiläums der Städtepartnerschaft 2017

(s. Veranstaltungsübersicht)

Organisation von Gästequartieren für den Jubiläumshöhepunkt im Mai 2017, Überlegungen zum Rahmenprogramm

Fortsetzung der Überlegungen zu einer Kooperation im Bereich Mode und Design mit der Theaterpädagogik Bielefeld, der Universität in WN und der Fachhochschule in Bi (langfristiges Recherche- und Inszenierungsprojekt zum Thema „STOFF“ mit dem Ziel einer Aufführung im Theater Bi im Juni 2018)

Planung des Graffiti-Projektes im September : Kooperation mit der Gruppe „Novyj gorod“ in WN

Fortsetzung der langfristigen Projekte : Gehaltscent, EU-Klasse, Radio-Brücke, Filmprojekt . . . .

 

Brunhild Hilf

(Stand : 7.3.17)


19.03.2017

Sehr verehrte Mitglieder und Freunde Welikij Nowgorods, sehr geehrte Gäste !

 

Hiermit laden wir Sie herzlich ein zur Jahreshauptversammlung des Kuratoriums am

 

Donnerstag, dem 23. März um 19:30 Uhr

im Dietrich-Bonhoeffer-Zentrum neben der Matthäuskirche, AmBrodhagen 36

 

Als Referent ist zu Gast der Journalist Gunnar Jütte, der seit 1992 in Russland lebt, seit 1994 in der Stadt Tarusa an der Mündung des Flusses Tarusa in die Oka, 140 km südlich von Moskau. Von dort aus publiziert er die meistgelesene deutschsprachige Internetzeitung Russlands russland.NEWS. Mit einem Schweizer Freund betreibt er die Stiftung Raduga („Regenbogen“), die – politisch und religiös unabhängig – Selbsthilfe-Projekte initiert und unterstützt. Seit 4 Jahren ist noch ein soziales Öko-Bauernhof-Projekt hinzugekommen.

 

Wie lebt es sich in Russland außerhalb der Metropolen ?

Wie arbeitet man als Journalist ?

Wie frei ist die Presse, die Arbeit der Stiftung ?

Wie funktioniert russische ökologische Landwirtschaft ?

Welche Selbsthilfe-Projekte sind besonders wichtig ?

Wo gibt es Probleme ?

Wie wirkt sich der Zustrom an Flüchtlingen aus der Ost-Ukraine auf die Arbeit aus ?

 

Diese und viele andere Themen möchten wir mit Ihnen und unserem Gast besprechen; er verzichtet auf ein Honorar zugunsten einer Spende an Raduga.

 

Tagesordnung :

19:30 Uhr         Jahreshauptversammlung mit den Jahresberichten aus dem Vorstand

ca. 20:15 Uhr   Vortrag des Herrn Jütte mit Aussprache

 

Seien Sie uns herzlich willkommen !

i.A. Brunhild Hilf


 12.02.2017

 

Verehrte Mitglieder und Freunde der Partnerschaft mit Welikij Nowgorod,

 

im Rundbrief haben Sie von unseren Plänen für das Jubiläumsjahr 2017 erfahren.

Zum Festakt zum Abschluss des Kooperationsvertrages zwischen der Fachhochschule Bielefeld und der Universität W. Nowgorod erwarten wir eine russische Delegation, die aus Universitätsmitarbeitern und Mitwirkenden beim Festakt (z.B. Musiker) und Studierenden bestehen soll.

Es geht um den Zeitraum 18. - 23. Mai 2017. Schön wäre es, wenn wir sie privat unterbringen könnten:

aus festlichem Anlass einen Gast zu beherbergen ist eine Freude für beide Seiten.

Falls Sie sich dazu entschließen könnten, einen (oder zwei) Gäste aufzunehmen, freuen wir uns über Ihre Nachricht an:

 

Dr. Gerlinde Günther-Boehmke - E-Mail: gerlinde.guenther-boehmke@uni-bielefeld.de / Tel.: 05203-1205 oder

Hans-Georg Fischer - E-Mail: abchgFischer@t-online.de / Tel.: 0521-330233.

 

Vielen Dank

 

Brunhild Hilf

i. A. Kuratorium Städtepartnerschaft Bielefeld-Welikij Nowgorod e.V.


 28.10.2016

Dietrich Becker * 8.3.1935 + 13.10.2016

 

Pionier der Städtepartnerschaft zwischen
Bielefeld und Welikij Nowgorod

 

Anfang der 1970-er Jahre war – durch Vermittlung von Harald Poelchau - zwischen Smolensk und Berlin ein deutsch-russischer Lehrlingsaustausch in Gang gekommen. Dietrich Becker, damals im Sozialpfarramt in Berlin, begleitete die deutsche Gruppe. Als bei der zweiten Reise deutlich wurde, dass der direkte persönliche Kontakt von den sowjetischen Behörden nicht erwünscht war, fanden die deutschen Gäste und ihr astrein sächsisch sprechender russischer Partner Mittel und Wege, doch zueinander zu kommen und so den eigenen Gedankenaustausch sowie den zwischen den jungen Bürgern beider Länder zu vertiefen. Letztlich konnten die Mächtigen das dann nicht mehr verhindern.

 

Diese Geschichte ist über 40 Jahre her – und doch so aktuell wie lange nicht mehr. Die Städtepartnerschaft zwischen Bielefeld und Welikij Nowgorod ist in den Menschen lebendig – trotz politischer Krisenzeiten. Das ist zu einem über-

ragenden Teil Dietrich Beckers Verdienst. 1984, kurz nach der Gründung des Kuratoriums, das sich die Anbahnung der Beziehungen zwischen Bielefeld und Nowgorod zum Ziele gesetzt hatte, wurde an ihn die Bitte gerichtet, die Arbeit im Vorstand zu unterstützen – er stimmte zu und prägte diese Arbeit bald nachhaltig. Die vielen Bürgerreisen, die er seit 1986 leitete, brachten Menschen beider Städte zueinander, Menschen mit gleichen Berufen, Interessen, Hobbies, und führten zu tiefen Freundschaften zwischen ihnen. Die Voraussetzung dafür war seine überaus sorgfältige Planung und ein solides Vertrauens-verhältnis zwischen ihm und seinen russischen Partnern, nur so war es möglich, dass einzelne deutsche Gäste oder kleine Gruppen individuell eingeladen wurden in Familien, in den Schulunterricht, in Betriebe, um zu hospitieren und um persönliche Kontakte zu schließen. Davon lebt die Städtepartnerschaft noch heute, das zeigen die erschütterten Trauerreaktíonen von zahlreichen Freunden und Bekannten aus W.Nowgorod anlässlich seines Todes.

 

Manches davon, wie Dietrich Becker unsere Städtepartnerschaft gestaltete, findet man wieder, wenn man sich seinen Lebenslauf anschaut; immer wieder wählt er seinen eigenen Weg, unabhängig von vorgegebenen Mustern, und findet große Befriedigung in der Begegnung mit Menschen, die ihm vertrauen. Dies mögen wenige Entscheidungen seines Lebensweges belegen: geboren in Schwerin, flieht er mit seiner Mutter 1950 nach Hamburg, der Vater ist in einem Arbeitslager in Workuta interniert. Früh verlässt er auf eigenen Wunsch die Schule, um 15-jährig eine Elektromechaniker-Lehre zu absolvieren, legt 1958 im Abendgymnasium das Abitur ab. Er studiert Theologie in Hamburg, Heidelberg und Bonn, heiratet noch als Student, in der Ehe werden drei Kinder geboren. Die Ausbildung und Tätigkeit als Pfarrer erfolgt in der Westfälischen Landeskirche. Nach dem Gemeindepfarramt lehrt er an der Rudolf-Rempel-Schule und erlebt in der Begegnung mit den jungen Menschen seine schönste berufliche Zeit. 2004 heiratet er erneut, seine Frau Marlies Ostendorf teilt mit ihm seine Liebe zur Musik und zu den Bürgern Nowgorods.

 

Wer ihn als Freund und im Kuratorium erlebte, dem wird seine bedächtige Art der Problemlösung, sein Engagement für die sorgfältige Planung von Begegnungen, seine Freude an eigener künstlerischer und journalistischer Gestaltung unserer Publikationen, sein großartiger Humor und blitzender Witz und seine tiefe Bescheidenheit im Gedächtnis bleiben.

 

Brunhild Hilf

 


24.05.2016


23.04.2016

Bielefeld geht auf Reisen

 

In Zusammenarbeit mit dem Kuratorium Städtepartnerschaft Bielefeld - Welikij Nowgorod e.V. gehen die Bilder Veit Mettes auf Reisen.

Veit Mette fotografierte seine Heimatstadt auf ungewöhnliche und eindringliche Weise. 50 Fotografien, die im Rahmen des Stadtjubiläums entstanden sind, werden jetzt das erste Mal außerhalb der Stadt gezeigt.

Die Bilder werden von Anfang Mai bis Anfang Juni im Zentrum "Dialog" in Welikij Nowgorod gezeigt.

Veit Mette wird während einer einwöchigen Reise Fotografien aus unserer Partnerstadt mit nach Bielefeld bringen

Bevor die Bilder Bielefeld verlassen, möchten wir alle Unterstützer und Freunde der Städtepartnerschaft zu einer kleinen Preview im Büro des Fotografen Veit Mette einladen :

 

Wann: Freitag 29.4.2016 ab 16:30 h

Wo: Meller Str.2 in 33613 Bielefeld (Alte Bogefabrik)