24.09.2017

WELIKIJ NOWGOROD  –  SANKT PETERSBURG – REISEPLANUNG

 

Wir planen eine Reise nach Welikij Nowgorod (ca. 1 Woche) und Sankt Petersburg (2 Tage) für September 2018.


In dem Reisepreis von etwa 1.200 € sind Visumgebühren, Flugkosten und Hotelübernachtungen mit Frühstück enthalten, dazu Abendessen und der Bahntransfer zum Flughafen. Hinzu kämen Kosten für Reiseleitung, Eintrittspreise u.ä..

 

Falls Sie Freunde in W. Nowgorod besuchen möchten und dort Aufnahme fänden, könnten wir uns vorstellen, Sie ebenfalls in die Reisegruppe aufzunehmen. Das hinge mit der Anmeldesituation zusammen. Die Kosten könnten sich entsprechend reduzieren.


Bitte teilen Sie uns bis Anfang November mit, wenn Sie Interesse an der Reise haben und welche Wünsche Sie damit verbinden.


Der Kontakt zu uns ist möglich über unsere Internetadresse, über die Ihnen bekannten Vorstandsmitglieder oder über Ulrich Eckert Tel. 0521 946 71 20.


Brunhild Hilf



29.08.2017

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

v.l.n.r:

Dmitrij Pekshin 

Ekaterina Tcybina 

Evgenija Miloserdova 

Alisa Koroleva

Marie-Jasmine Wesemann Anna Frink

 

Im Rahmen des 30jährigen Jubiläums der Städtepartnerschaft Bielefeld - Welikij Nowgorod gestalten Mitglieder der Gruppe "Novyj gorod" (auf deutsch "Neue Stadt", weil sie ihr urbanes Umfeld neu sozialer und ökologischer gestalten wollen) aus W.N. und Schülerinnen vom Ratsgymnasium in Bielefeld bis zum Mittwoch, dem 30. August, eine Wand an der Endhaltestelle der Stadtbahnlinie 1 in Bielefeld-Schildesche mit Motiven aus beiden Städten. Bielefelder Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, sich das Kunstwerk anzusehen und mit den Aktiven ins Gespräch zu kommen. Das Graffiti wird hoffentlich noch lange nach dem Besuch der Gruppe ohne Beschädigungen zu sehen sein.

 

 

Kommentar der Künstlerin Alisa Koroleva zum Wandbild:

Unsere Idee bestand darin, die Wand in eine lebendige und dynamische Bild-Erzählung von den Partnerstädten zu verwandeln. Wir entschieden uns dafür, unsere eigenen Wahrnehmungen von W.Nowgorod und Bielefeld wiederzugeben, indem wir dem „Innenleben“ der Städte den Vorzug geben vor den allgemein anerkannten Sehenswürdigkeiten, auch wenn wir diese selbstverständlich nicht ausschließen.

Unser Wandbild soll ein sattes, leuchtendes Kunst-Objekt sein, das sich anzuschauen lohnt, wenn man daran vorbei spaziert oder an der Haltestelle wartet, und man wird immer wieder etwas Neues darauf entdecken.

Auf dieser Wandbild-Karte befinden sich Fragmente von besonders begehrten Lokalitäten unserer Städte, die wir nach persönlicher Einschätzung ausgewählt haben. Im Ergebnis entstand so ein Kunst-Objekt, das illustriert, dass unsere Orte nicht nur aus bekannten Kirchen, Klöstern oder Hausfassaden bestehen, sondern dass es zwei riesige Territorien sind, in denen das Leben brodelt.

(Übersetzung: B. Hilf, 30.08.2017)