24.10.2018

Im Oktober 2018 wurde nach Dezember 2017 und August 2018 das Wandbild, das anlässlich des 30jährigen Jubiläums der Städtepartnerschaft Bielefed - Welikij Novgorod mit Künstlern aus W. N. und Bielefeld entstanden ist, zum 3. Mal übersprayt. Das Kuratorium hat - auch aus finanziellen Gründen - entschieden, das es keine weitere Reinigung und Wiederherstellung des Wandbilds geben soll. Es ist sehr wahrscheinlich, dass auch in Zukunft erneut eine Beschädigung erfolgen wird.

Leider ist wohl  eine Video-Überwachung des Wandbilds aus rechtlichen Gründen nicht möglich. Nur unter dieser Voraussetzung könnte ein Erhalt evtl. möglich sein.


02.10.2018

Rede im Rathaus in W. Nowgorod am 03.09.2018

 

In zwei Wochen werden im Auswärtigen Amt in Berlin 30 deutsch-russische Partnerstädte dafür ausgezeichnet, dass sie im nun abgelaufenen „deutsch-russischen Jahr“ erfolgreiche Projekte miteinander haben durchführen können.

Darunter sind auch Bielefeld und W. Nowgorod.

Darüber freuen wir uns, denn es beweist, dass unsere Länder nicht so weit voneinander entfernt sind, wie es uns die hohe Politik und unsere Massenmedien bisweilen zu zeigen versuchen.

Diese Projekte entwerfen und gestalten konkrete Menschen, Bürger, Volksdiplomatie – das ist Sache der Bürger.

Unser Kuratorium geht ebenfalls auf eine Initiative von Bürgern zurück, ohne uns gäbe es diese Städtepartnerschaft nicht; und wir freuen uns darüber, dass wir immer wieder in Ihrer Stadt Bürger trafen, die Ideen hatten, welche Projekte sich just mit Bielefeldern verwirklichen lassen.

Im Juni dieses Jahres gab es eine schöne Zusammenarbeit des Theaters Bielefeld mit der Universität in W. Nowgorod. Hier trafen wir uns nun erneut mit Lehrenden und Studierenden, und wir sind überzeugt, dass unsere Kooperation von Dauer sein wird : diese Tradition ist lang und unzerstörbar!

Ich möchte jetzt weitere Kooperationsprojekte nennen:

In ihrer Stadt leben junge Menschen, die ihre Stadt lieben und sich darum kümmern, sie weiter zu entwickeln, ja, eigene Initiativen entfalten für diese Weiterentwicklung.

Ich denke dabei an die Initiativen „Novyj gorod“ („Neue Stadt“) und „Zvezdnyj port“ („Sternenhafen“). „Ich glaube daran, dass man das Unmögliche möglich machen kann“ – so ihr Motto.

Die jungen Menschen von „Novyj gorod“ haben mit staunenswertem Enthusiasmus Dinge vorangetrieben, die Welikij Nowgorod sozialer und ökologischer machen werden. Und ihr Erfolg ist so groß, dass nunmehr zwei von ihnen in der Verwaltung der Stadt mitarbeiten und als Experten gern hinzugezogen werden, wenn es um neue Planungen geht. Wir gratulieren Ihnen von ganzem Herzen zu dieser Jugend in Ihrer Stadt !

Die andere Initiative – das ist der Sternenhafen. Selbst Vladimir Vladimirovitsch Putin verlieh ihnen einen Orden für ihr Projekt mit Müttern behinderter Kinder. In Bielefeld sind wir stolz darauf, dass es im Zentrum unserer Stadt einen Stadtteil gibt, in dem kranke Menschen ihren naturgegebenen Anspruch auf ein Leben in Würde verwirklichen können. Der alte Name dieses Ortsteils Bethel bedeutet „Haus Gottes“.

Hier entstand die Idee einer Kooperation mit dem Nowgoroder Sternenhafen.

Während einer Schiff-Fahrt gestern auf dem Wolchow haben wir genauere Einzelheiten dazu besprochen. Und wir sind überzeugt davon, dass dieses Projekt segensreich sein wird für junge Menschen, deren Start ins Leben sich nicht so vielversprechend gestalten konnte wie bei der Mehrzahl von uns allen.

 

Vielen Dank für diesen würdigen Empfang im Rathaus der Stadt Welikij Nowgorod!

 

Brunhild Hilf


10.09.2018

Programm der Kuratoriumsreise nach Welikij Nowgorod und St. Petersburg 29.8. – 5.9. 2018

(Kurzfassung)

 

29.8. – 5.9.

Welikij Nowgorod: Übernachtung im Hotel Akron (in der Nähe des Kreml)

 

Touristisches:

Bauernhausmuseum, Jurjew-Kloster, Kirche in Antonovo

Stadtrundgang Kreml: Sophienkathedrale (Bild 1), Ikonen-Museum,

Handelsseite: Erlöserkirche

Kloster Vjazhischtschskij

Fahrt nach Staraja Russa ( Dostojewskij-Haus u.a.) (Bild 7-8)

 

Kulturprogramm:

Rachmaninov-Konzert im Zentrum „Dialog“, „Probe“ des Beljaev-Orchesters (Bild 5-6), Lehrerchor
Deutscher Soldatenfriedhof beim Ilmensee (Bild 9-10)

 

Bildungsinstitutionen:

Empfang in der Universität, im Gymnasium „Harmonie“ (EU-Klasse !),
Besuch auf dem Schiff „Gospodin Velikij Nowgorod“ des KJuM

Empfang durch den Bürgermeister im Großen Ratssaal – anwesend: (Bild 2-4)
Vertreter der Bildung in der Verwaltung, Dr. Michail Pevzner, Konstantin Chivritsch u.a.

 

Partnerschaftliches:

Wolchowfahrt mit Gästen, darunter vielen Kindern

 

5.9. – 8.9.

St.Petersburg: Übernachtung im Nevskij Grand Hotel in der B. Konnjuschenaja 10

 

Touristisches:

Bootsfahrt, Stadtrundfahrt, Besichtigung der Eremitage,
des Großen Palastes und der Parkanlage von Peterhof

 

Kulturprogramm:

„Schwanensee“

 




22.08.2018

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Neue Westfälische vom 21. August 2018
Texte und Fotos aus der Neuen Westfälischen sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit schriftlicher Genehmigung der Redaktion." (www.nw.de)


18.07.2018

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Von links nach rechts:
Oksana Petrovna (Schuldirektorin des Zentrums für adaptives Lernen Nr. 7); Irina Tupitsyna (Gold Leichtathletik); Alina Fedoseeva (Silber Leichtathletik); Nikita Udaltcov (Gold Leichtathletik); Aleksei Afanasev (Silber Leichtathletik); Oksana Bondareva (Sonderschulpädagogin)

Auch in diesem Jahr durften wir uns über den Besuch einer kleinen Gruppe, bestehend aus zwei Lehrerinnen und vier Schülern des Zentrums für adaptives Lernen Nr. 7 aus Welikij Novgorod, freuen!
Auf dem Programm standen zahlreiche Aktivitäten wie zum Beispiel der Besuch der Mamre-Patmos-Schule mit anschließendem Fußballturnier, ein Spaziergang am Obersee, Minigolf, ein Ausflug ins Ishara, eine umfangreiche Stadtführung uvm.
Das Highlight des Aufenthaltes war jedoch die Teilnahme an den 22. Bethel athletics, bei denen unsere russischen Freunde zusammen mit einer Gruppe aus Polen das besondere Vorrecht genießen durften, bei der Eröffnung der Spiele Träger des olympischen Feuers zu sein!
In den Disziplinen der Leichtathletik (50m-Lauf, Weitsprung und Ballweitwurf) gelang es den Schülern zwei Gold- und zwei Silbermedaillen zu gewinnen.


03.07.2018

 

 

 

 

 

 

WESTFALEN-BLATT vom 2. Juli 2018

Texte und Fotos aus dem Westfalen-Blatt sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit schriftlicher Genehmigung der Redaktion." (www.westfalen-blatt.de)


03.07.2018

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Neue Westfälische vom 2. Juli 2018
Texte und Fotos aus der Neuen Westfälischen sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit schriftlicher Genehmigung der Redaktion." (www.nw.de)


03.07.2018

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Neue Westfälische vom 23./24. Juni 2018
Texte und Fotos aus der Neuen Westfälischen sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit schriftlicher Genehmigung der Redaktion." (www.nw.de)


03.07.2018

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

WESTFALEN-BLATT vom 27. Juni 2018

Texte und Fotos aus dem Westfalen-Blatt sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit schriftlicher Genehmigung der Redaktion." (www.westfalen-blatt.de)


01.06.2018

 

WESTFALEN-BLATT vom 26./27. Mai 2018

Texte und Fotos aus dem Westfalen-Blatt sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit schriftlicher Genehmigung der Redaktion." (www.westfalen-blatt.de)

Neue Westfälische vom 26./27. Mai 2018
Texte und Fotos aus der Neuen Westfälischen sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit schriftlicher Genehmigung der Redaktion." (www.nw.de)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

von links nach rechts:

Murat Ud, Pamela Held, Matthias Sander


28.04.2018

2. Vorbereitungstreffen - Bürgerreise nach Welikij Nowgorod

am 24. Mai 2018, um 19:30 Uhr

in den Räumen der Ev. Dietrich-Bonhoeffer-Kirchengemeinde
Am Brodhagen 36, 33613 Bielefeld


Vorbereitungstreffen am 18. Januar 2018, um 19:30 Uhr
im Dietrich-Bonhoeffer-Zentrum
Am Brodhagen 36 in Bielefeld.

 

24.09.2017

 

WELIKIJ NOWGOROD  –  SANKT PETERSBURG – REISEPLANUNG

 

Wir planen eine Reise nach Welikij Nowgorod (ca. 1 Woche) und Sankt Petersburg (2 Tage) für September 2018.


In dem Reisepreis von etwa 1.200 € sind Visumgebühren, Flugkosten und Hotelübernachtungen mit Frühstück enthalten, dazu Abendessen und der Bahntransfer zum Flughafen. Hinzu kämen Kosten für Reiseleitung, Eintrittspreise u.ä..

 

Falls Sie Freunde in W. Nowgorod besuchen möchten und dort Aufnahme fänden, könnten wir uns vorstellen, Sie ebenfalls in die Reisegruppe aufzunehmen. Das hinge mit der Anmeldesituation zusammen. Die Kosten könnten sich entsprechend reduzieren.


Bitte teilen Sie uns bis Anfang November mit, wenn Sie Interesse an der Reise haben und welche Wünsche Sie damit verbinden.


Der Kontakt zu uns ist möglich über unsere Internetadresse, über die Ihnen bekannten Vorstandsmitglieder oder über Ulrich Eckert Tel. 0521 946 71 20.


Brunhild Hilf


01.01.2018

Schmierereien haben im Dezember das Wandbild beschädigt.

Hoffentlich lässt es sich wieder herstellen.


29.08.2017

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

v.l.n.r:

Dmitrij Pekshin 

Ekaterina Tcybina 

Evgenija Miloserdova 

Alisa Koroleva

Marie-Jasmine Wesemann Anna Frink

 

Im Rahmen des 30jährigen Jubiläums der Städtepartnerschaft Bielefeld - Welikij Nowgorod gestalten Mitglieder der Gruppe "Novyj gorod" (auf deutsch "Neue Stadt", weil sie ihr urbanes Umfeld neu sozialer und ökologischer gestalten wollen) aus W.N. und Schülerinnen vom Ratsgymnasium in Bielefeld bis zum Mittwoch, dem 30. August, eine Wand an der Endhaltestelle der Stadtbahnlinie 1 in Bielefeld-Schildesche mit Motiven aus beiden Städten. Bielefelder Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, sich das Kunstwerk anzusehen und mit den Aktiven ins Gespräch zu kommen. Das Graffiti wird hoffentlich noch lange nach dem Besuch der Gruppe ohne Beschädigungen zu sehen sein.

 

 

Kommentar der Künstlerin Alisa Koroleva zum Wandbild:

Unsere Idee bestand darin, die Wand in eine lebendige und dynamische Bild-Erzählung von den Partnerstädten zu verwandeln. Wir entschieden uns dafür, unsere eigenen Wahrnehmungen von W.Nowgorod und Bielefeld wiederzugeben, indem wir dem „Innenleben“ der Städte den Vorzug geben vor den allgemein anerkannten Sehenswürdigkeiten, auch wenn wir diese selbstverständlich nicht ausschließen.

Unser Wandbild soll ein sattes, leuchtendes Kunst-Objekt sein, das sich anzuschauen lohnt, wenn man daran vorbei spaziert oder an der Haltestelle wartet, und man wird immer wieder etwas Neues darauf entdecken.

Auf dieser Wandbild-Karte befinden sich Fragmente von besonders begehrten Lokalitäten unserer Städte, die wir nach persönlicher Einschätzung ausgewählt haben. Im Ergebnis entstand so ein Kunst-Objekt, das illustriert, dass unsere Orte nicht nur aus bekannten Kirchen, Klöstern oder Hausfassaden bestehen, sondern dass es zwei riesige Territorien sind, in denen das Leben brodelt.

(Übersetzung: B. Hilf, 30.08.2017)